Papilio: Präventionsprogramme für Kitas und Grundschulen

Papilio ist ein Sozialunternehmen, das sich dafür einsetzt, dass Kinder frühzeitig (= rechtzeitig) in ihrer Entwicklung gefördert werden. Denn Entwicklungsförderung ist der beste Beitrag zur Prävention gegen Sucht und Gewalt. Ganz besonders liegen uns Kinder am Herzen, die nicht aus optimalen Verhältnissen kommen. Für diese Kinder ist die Kita die zweite Chance im Leben. Hierfür entwickelt und verbreitet Papilio Präventionsprogramme und Präventionsmodule. Konkret sind dies:

  • Papilio-U3: Präventionsprogramm für Kitas mit unter Dreijährigen (Krippen), Entwicklung 2017 - 2019.
  • Papilio-3bis6*: Präventionsprogramm für Kitas mit 3- bis 6-jährigen Kindern, entwickelt 2003.
  • Papilio-ElternClub: Modul für ErzieherInnen in Kitas zur Einbindung der Eltern.
  • Papilio-Integration: Praxisseminar für ErzieherInnen in Kitas zum Umgang mit Kindern mit Fluchterfahrung.
  • Papilio-6bis9: Präventionsprojekt "Paula kommt in die Schule" für Grundschulen und Horte, Entwicklung 2016 - Frühjahr 2019.

Papilio-Akademie: Präventionsfortbildungen

Papilio geht nicht selbst in die Kitas und Grundschulen, sondern sorgt mit der Fortbildung von MultiplikatorInnen dafür, dass die Präventionsprogramme und -module regional eingeführt und dauerhaft durchgeführt werden.
Alle Fortbildungsaktivitäten bündeln wir in unserer Papilio-Akademie.
Informationen zur Papilio-Akademie mit Überblick über alle Fortbildungen.

Papilio ist ein Sozialunternehmen und als gemeinnützig anerkannt

Die Papilio gGmbH ist der verantwortliche Träger aller Präventionsprogramme von Papilio. Sie versteht sich als Sozialunternehmen, die Gemeinnützigkeit ist anerkannt. Sie wurde am 26. März 2010 als Papilio e.V. in Augsburg gegründet, seit 1. Januar 2019 ist Papilio eine gemeinnützige GmbH. Die formale Umwandlung berührt bestehende Verträge nicht.

Sozialunternehmen bedeutet für uns, dass wir unser soziales Anliegen möglichst gut geplant und strategisch umsetzen. Von Wirtschaftsunternehmen unterscheidet uns die Zielsetzung: Wir möchten nicht möglichst viel Geld verdienen, sondern dafür sorgen, dass möglichst viele Kinder sich gut entwickeln können und dass sie damit auf lange Sicht vor Risiken wie Sucht und Gewalt geschützt sind.

Gesellschafter der Papilio gemeinnützige GmbH
Heidi Scheer - Geschäftsführende 1. Vorsitzende Papilio

Geschäftsführende Gesellschafterin der Papilio gGmbH: Heidi Scheer

Heidi Scheer ist die geschäftsführende Gesellschafterin der Papilio gGmbH. Sie gehörte 2010 zu den Gründungsmitgliedern des Vereins und war bis 31. Dezember 2018 geschäftsführende Gesellschafterin.

Sie ist Dipl.-Pflegewirtin (FH), Kommunikationstrainerin und Papilio-Trainerin und ist ehrenamtlich für die gemeinützige GmbH tätig.

Sie bringt Wissen aus Sozialwesen, Projektmanagement und Qualitätssicherung ein, hat also einen sozialen Hintergrund, kann aber eine andere Sicht einbringen, da sie nicht aus dem Kindergartenbereich kommt. Sie kennt alle Papilio-Programme von der ersten Entwicklung an.
Mehr über Heidi Scheer bei Team

Bernd Fischl

Gesellschafter: Dr. Bernd Fischl

Unternehmensberater, unterstützt Papilio seit 2010 u.a. in den Bereichen Finanzen, Reporting, Controlling und Fördermittel. Er arbeitet als Gesellschafter ehrenamtlich für die gGmbH.

"Es macht Spaß, ein Sozialunternehmen wie Papilio bei der Verbreitung und dem Wachstum begleiten zu dürfen."

Einschlägige Erfahrungen und Kompetenzen
Bernd Fischl ist Partner einer mittelständischen Kanzlei für WP/StB/UB und begleitet seit über 10 Jahren erfolgreich soziale Unternehmen u.a. beim Wachstumsmanagement als Berater/kaufmännischer Leiter oder CFO.
Kenntnisse u.a. in den Bereichen Impact Measurement und Social Reporting Standards.

Führungserfahrungen und Kompetenzen
Aufbau und Leitung von kleinen und mittleren Teams bis hin zu Organisationen von mehreren Hundert MitarbeiterInnen. Budgetverantwortung im 8-stelligen Bereich.

Spezielle Kenntnisse/Erfahrungen mit der Zielgruppe
Über 10 Jahre Erfahrung im sozialen und gemeinnützigen Sektor, davon u.a. im Kitabereich, im inklusiven Bereich, in der Kranken- und Altenpflege etc.
Über 15 Jahre Erfahrung mit Unternehmern und Entscheidern aus verschiedensten Branchen.

Besondere Qualifikationen
MBA in Entrepreneurial Management/Gründungs- und Wachstumsmanagement, Promotion im Bereich Wachstumsfinanzierung von jungen Organisationen, Zertifizierter Fördermittelberater (FH).

Andrea Nagl

Gesellschafterin: Andrea Nagl

Freie Texterin, Buchautorin und Journalistin. Sie kennt Papilio von der ersten Entwicklung an, war 2010 eines der Gründungsmitglieder und war bis 31. Dezember 2018 Stellvertreterin der Vereinsvorsitzenden. Sie arbeitet als Gesellschafterin ehrenamtlich für die gGmbH.

"Papilio setzt da an, wo es wirklich wichtig ist und wo man noch etwas bewegen kann: bei den Kindern. Wenn wir Kinder früh fördern, haben sie eine reelle Chance, ihr Leben gut zu meistern. So kann man viele spätere Probleme vermeiden oder zumindest deutlich reduzieren."

Einschlägige Erfahrungen und Kompetenzen
Über 25 Jahre Erfahrung in Journalismus, PR und Kommunikation, für Papilio engagiert seit 2003.

Spezielle Kenntnisse/Erfahrungen
Kommunikation für Sozialunternehmen und sozial engagierte Unternehmen seit 1998.

Das Papilio-Team

Alle angestellten MitarbeiterInnen sowie feste Freie stellen wir Ihnen auf der Teamseite vor. Zum Papilio-Team

Beirat von Papilio
Univ.-Prof. DDr. Lieselotte Ahnert

Univ.-Prof. DDr. Lieselotte Ahnert
Professorin für Angewandte Entwicklungspsychologie an der Universität Wien. Sie gehört zu den international führenden Forschern, die den Einfluss der Tagesbetreuung auf die soziale und emotionale Entwicklung, aber auch das gesundheitliche Wohlbefinden und die Belastung des Kindes untersuchen.

www.lieselotte-ahnert.de

Prof. Dr. Thomas Kliche

Prof. Dr. Thomas Kliche
Professor für Bildungsmanagement am Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften der Hochschule Magdeburg-Stendal. Zu seinen Schwerpunkten zählen Evaluation, Umsetzungs- und Praxisforschung sowie Qualitätssicherung für Prävention und Gesundheitsförderung.

https://www.hs-magdeburg.de/hochschule/fachbereiche/angewandte-humanwissenschaften/mitarbeiter/prof-dr-thomas-kliche.html

Ralf Otte
Rechtsanwalt und Geschäftsführer i.R. des Bunten Kreises Augsburg, Verein zur Familiennachsorge.

Partner von Papilio

Ein Sozialunternehmen wie Papilio kann seine Ziele nur mit Hilfe von Partnern erreichen. Ohne das Engagement vieler Partner wäre Papilio überhaupt nicht entstanden und könnte seinen Präventionsansatz nicht in Kitas und Grundschulen in ganz Deutschland verbreiten.

Wollen auch Sie Partner von Papilio werden und unser Anliegen unterstützen? Dann melden Sie sich gerne bei uns:
Heidi Scheer (Geschäftsleitung), Telefon 0821 4480 8596.

Übersicht aller unserer bisherigen und aktuellen Partner:

Bundesweite Partner

Wissenschaftliche Partner

  • Freie Universität Berlin
  • Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • beta Institut gemeinnützige GmbH
  • Universität Bremen
  • Universität Augsburg

Details finden Sie bei den Informationen zu Wissenschaft und Studien.

Die Partner auf Bundeslandebene finden Sie auf unseren Bundesland-Seiten:

ThüringenSchleswig- HolsteinSachsen- AnhaltSachsenSaarlandRheinland- PfalzNordrhein- WestfalenNieder- sachsenMecklenburg- VorpommernHessenHamburgBremenBrandenburgBerlinBayernBaden- Württemberg

Entwicklungspartner

Entwicklungspartner 2009 - 2014

  • Partner im Modellprojekt Brennpunkte (Details zum Projekt im Download)
    • Schirmherrin ehem. NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens
    • Stiftung Wohlfahrtspflege NRW
    • Institut für soziale Arbeit Münster (ISA)
    • Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW
    • Landschaftsverband Rheinland (Landesjugendamt)
    • Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW
    • Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Westliches Westfalen e.V.
    • Caritasverband für das Bistum Essen
    • Caritasverband für das Erzbistum Paderborn
    • Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.
    • Paritätischer Wohlfahrtsverband NRW

Entwicklungspartner 2001 - 2005

So können Sie Papilio als Präventionspartner fördern

Papilio ist ein Sozialunternehmen, das heißt: Wir verfolgen gemeinnützige Ziele mit den strategischen Instrumenten eines Unternehmens. Planung, Transparenz und Reporting sind zentral für unsere Art des Wirtschaftens, nur dass am Ende nicht ein monetärer Gewinn, sondern Nutzen für die Gesellschaft steht.

Wenn Sie einen professionellen sozialen Partner suchen (z.B. im Rahmen von Corporate Social Responsibility), bieten sich verschiedene Kooperationsmöglichkeiten. Nachfolgend einige Beispiele:

1. Event: Tourtag mit der Augsburger Puppenkiste

Sie steigern den Bekanntheitsgrad von Papilio-3bis6, ermöglichen Kindern die intensive Begegnung mit Gefühlen und fördern ein besonderes Event.

  • Kosten: 8.900 € zzgl. Reise- und Übernachtungskosten sowie Spesen für 2-3 Papilio-Mitarbeiter.

2. Patenschaft für einen Kindergarten

Sie sorgen dafür, dass Kinder in der Kita nachhaltig gefördert werden.

  • Kosten: ca. 720 € pro Fachkraft für die mehrtägige Fortbildung,
    207,35 € pro Fachkraft für Fortbildungsmaterialien.

3. Förderer in einer Stadt oder einem Landkreis

  • Sie ermöglichen eine oder mehrere TrainerInnen-Fortbildungen, damit Papilio in der Region verbreitet wird.
    • Kosten: 2.400 € pro Person für die mehrtägige Fortbildung, 207,35 € pro Person für Fortbildungsmaterialien, zzgl. Tagungspauschale.
  • Sie beteiligen sich an den Kosten der ErzieherInnen-Fortbildung (vgl. Punkt 2.).
  • Sie fördern die Umsetzung des Papilio-ElternClubs
    • Kosten: 750 € pro Person für mehrtägige Fortbildung, 24,95 € pro Person für Schulungsmaterialien, zzgl. Tagungspauschale.

4. Förderer für ein ganzes Bundesland

Sie beteiligen sich an den Kosten der Zentrale in Augsburg, um die Strukturen im jeweiligen Bundesland zu schaffen. Hierzu gehört u.a.:
- Ausbildung der TrainerInnen
- Bereitstellung der Materialien
- Öffentlichkeitsarbeit: Tourtage, Akquisematerial etc.

  • Kosten: Die Kosten werden individuell kalkuliert und abgestimmt.

Unternehmen mit Filialtätigkeit können die landesweite Förderung mit lokaler oder regionaler Förderung kombinieren.

Download mit diesen und weiteren, detaillierten Informationen

Nachhaltige Wirkung durch zweimaliges Phineo-wirkt-Siegel bestätigt

Ihre Unterstützung wirkt nachhaltig

  • Sie helfen mit, Kinder frühzeitig zu fördern und sie vor der Entwicklung von Sucht und Gewalt zu schützen. Kindergartenkinder mit ersten Verhaltensauffälligkeiten profitieren nachgewiesenermaßen besonders von Papilio.
  • Sie leisten einen nachhaltigen Beitrag zur psychosozialen Gesundheitsförderung der Kinder, denn sozial-emotionale Kompetenzen sind die Basis für den Erwerb vieler weiterer Kompetenzen, ob lesen, schreiben, Fußball oder Geige spielen.
  • Sie unterstützen ErzieherInnen darin, ihre pädagogische Arbeit noch professioneller durchzuführen und mit den Herausforderungen unserer Zeit (Migration, Medien, Konsum, Armut, Patchwork-Familien) konstruktiv umzugehen.

Papilio wirkt ausgezeichnet: Das belegt das zweifache Wirkt-Siegel von Phineo

Bei Papilio können Sie sicher sein, dass Sie mit Ihrer Förderung auch wirklich etwas bewirken. 2012 erhielt das Präventionsprogramm Papilio-3bis6 das Phineo-WIRKT!-Siegel im Themenfeld Kinder in Armut, 2016 der Papilio-ElternClub. Den beiden Empfehlungen war jeweils ein mehrstufiges Prüfverfahren vorangegangen.

Presseinformation zum Phineo-Wirkt-Siegel 2012

Mehr zu Phineo www.phineo.org

Ihr Nutzen

  • Sie engagieren sich nachhaltig für die Zukunft von Kindern, insbesondere für Kinder, die bereits Risiken mitbringen.
  • Ihr Engagement wirkt nachweislich.
  • Sie verstärken Ihr positives Image bei Kunden und am Standort.
  • Sie motivieren Ihre Mitarbeiter und unterstützen deren Identifikation mit dem Unternehmen.
Spenden Sie für Papilio!

Mit Hilfe von Förderern und Partnern haben wir seit 2003 über 7.000 ErzieherInnen in ganz Deutschland für das Präventionsprogramm Papilio-3bis6 fortgebildet. Damit fördern wir Kinder in ihren sozial-emotionalen Kompetenzen, damit sie den Risiken von Sucht und Gewalt widerstehen und ihr Leben eigenverantwortlich gestalten.

Helfen auch Sie uns, die Qualität und Verbreitung der entwicklungsorientierten Prävention langfristig zu sichern,

  • damit alle Kinder, auch wenn sie aus "schwierigen" Verhältnissen kommen, die Chance bekommen, ihren Weg positiv zu gehen.
  • damit Kinder mit ersten Auffälligkeiten rechtzeitig gefördert werden und ihre Problemverhaltensweisen ablegen.

Ihre Spende richten Sie bitte an die Papilio gemeinnützige GmbH:

Spendenkonto: IBAN DE64 7205 0101 0030 1758 30, BIC BYLADEM1AUG
Kto-Nr. 301 758 30 Kreissparkasse Augsburg BLZ 720 501 01

Spenden an Papilio sind steuerlich absetzbar. Wenn Sie uns bei der Überweisung Ihre vollständige Adresse mitteilen, erhalten Sie ab einer Spende von 25 € eine Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt.
Vielen Dank für Ihre Spende!

Jahres- und Wirkungsbericht 2017 von Papilio nach Social-Reporting-Standard
Papilio Jahres- und Wirkungsbericht 2017 Titelseite

Im März 2018 veröffentlichte der Papilio e.V. seinen achten Geschäftsbericht. Basis des Berichts ist der Social-Reporting-Standard (SRS). Mit diesem Standard positioniert sich Papilio als Sozialunternehmen, das nicht nur Gutes tun möchte, sondern sein Engagement auch transparent nach außen kommuniziert. Der Papilio-SRS gilt als Best-Practice-Beispiel für andere Sozialunternehmen und wurde am 27. September 2018 prämiert: Die Social Reporting Initiative (SRI) kürte den Papilio e.V. zum Social Reporting Champ 2018.

Papilio Jahres- und Wirkungsbericht 2017 (3 MB)

Das Programm Papilio wurde vor 14 Jahren entwickelt, seit Juli 2010 ist Papilio ein selbstständiges Sozialunternehmen und hat mittlerweile 17 Mitarbeiter. Mehr als 6.900 ErzieherInnen wurden bisher in Papilio fortgebildet. Über sie profitieren bundesweit weit mehr als 138.000 Kinder.

Wachstum und Veränderungen in 2017

2017 war für Papilio „reich“: arbeitsreich, ergebnisreich und erfolgreich. Das ist für uns alles andere als selbstverständlich. Denn nach dem Tod der Papilio-Gründerin Heidrun Mayer und dem Verlust von fünf Mitarbeiterinnen (Mutterschaften und Kündigungen) in 2016 ging es zunächst darum, Papilio zu stabilisieren.

Gleichzeitig mussten wir wachsen, denn 2017 begann die intensive Arbeit an zwei neuen Programmen: dem Präventionsprojekt „Paula kommt in die Schule“ für 6- bis 9-jährige Grundschüler und Papilio-U3 für Kinder unter drei Jahren. Zudem haben wir 2017 die Entwicklung der Fortbildung Papilio-Integration abgeschlossen und konnten Stipendien für die PapilioElternClub-Fortbildungen auflegen.

Die Entwicklungen verändern Papilio

Wir können nicht mehr einfach nur vom „Programm Papilio“ sprechen. Papilio ist künftig ein Anbieter von drei Programmen, die 2017 auch Namen bekommen haben: Papilio-U3, Papilio-3bis6 und Papilio-6bis9. Das neue Wording wurde bereits im Jahresbericht und auf dieser, 2017 erneuerten, Website umgesetzt.

Neue Projekte und Meilensteine

Eine weitere arbeits- und erfolgreiche Aktivität war die Fortbildung von 9 neuen Papilio-Trainerinnen. Damit können wir Papilio in neue Regionen bringen – und ins deutschsprachige Ostbelgien. Nach Finnland erobert Papilio also ein weiteres europäisches Land.

Output Implementierung und Fortbildung

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland

  • 9 TrainerInnen fortgebildet,
  • 310 ErzieherInnen fortgebildet und
  • 6.200 Kinder erreicht.
  • eine Qualitätsverbundstagung für TrainerInnen durchgeführt.
  • 35 Fortbildungsveranstaltungen mit 113 TeilnehmerInnen z. T. in der Papilio Akademie, z. T. bei den Trägerinstitutionen erfolgreich durchgeführt. Diese 113 ErzieherInnen sind in der Anzahl in folgenden Bundesländern vertreten: Baden-Württemberg 15, Bayern 15, Hessen 31 und Nordrhein-Westfalen 52.
  • Erarbeitung neuer Namen für die Papilio-Programme und Module, da der einheitliche Begriff „Papilio“ für Anbieter, Ansatz und Kindergartenprogramm nicht mehr genügte.
  • Anpassung von Arbeits- und Fortbildungsunterlagen an die neuen Namen.
  • Im Herbst 2017 Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe in Bayern. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Verbreitung von Papilio-3bis6.

Auszeichnung

Im Oktober gewann Papilio den zweiten Preis beim fit4futureProjekt-Award, verbunden mit einem Preisgeld von EUR 1.500,–.

Output Weiterentwicklung

  • Entwicklung des neuen Programms Papilio-6bis9 für Grundschüler bzw.den Übergang Kita-Grundschule: 2017 Erarbeitung der Curricula für die Fortbildungen und der Instrumente  für die Befragungen. Akquise von Teilnehmerinnen. Fortbildung der Papilio-6bis9-Trainerinnen. Start der LehrerInnen-Fortbildung.
  • Entwicklung des neuen Programms Papilio-U3 für Kinder unter 3 Jahren: Recherche der theoretischen Hintergründe. Erarbeitung der Curricula für die Fortbildungen und der Auswertungsmethoden, insbesondere der Videoanalysen. Akquise von TeilnehmerInnen.
  • Seit April 2015 führt Papilio eine Studie zur Teamentwicklung im Rahmen der Basis-Fortbildungen durch, welche u.a. die Entwicklungen in der Teamzusammenarbeit und -kooperation sowie die Arbeitsbelastungen von pädagogischen Fachkräften untersucht, die an den Papilio-Fortbildungen teilnehmen.

Output Netzwerkarbeit

  • Besuch von Informationsveranstaltungen mit dem Ziel, Neukontakte und Interessenten für Papilio zu gewinnen. Bei 13 Veranstaltungen wurde die Arbeit von Papilio präsentiert und in der Folge konnten neue Papilio-TrainerInnen gewonnen und ErzieherInnen fortgebildet werden.
  • 37 Netzwerktermine bei präventionsrelevanten Tagungen, Verbänden und anderen Veranstaltungen, zum Teil mit Präsentation von Papilio. Intensiver Kontakt besteht zum Bundesministerium für Gesundheit.

Output Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

  • Erarbeitung eines Kommunikationskonzepts mit Priorisierung der Ziele, Zielgruppen und Kommunikationswege.
  • 13 Tourtage gemeinsam mit der Augsburger Puppenkiste
  • Versand von 40 Pressemitteilungen und Durchführung von 13 Pressegesprächen, darunter eines mit Bundesjustizminister Heiko Maas zur Präsentation von Papilio-Integration und eines mit der ehemaligen NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens zum Präventionsprojekt „Paula kommt in die Schule“.
  • 278 Veröffentlichungen in Online- und Printmedien, z.T. auch in TV und Hörfunk
  • 4 Werbeanzeigen und 1 Fachartikel in Fachzeitschriften
  • Gewinnung neuer Schirmherrinnen:
    Barbara Steffens, ehemalige Gesundheitsministerin in NordrheinWestfalen, wird Schirmherrin des Präventionsprojekts „Paula kommt in die Schule“.
    Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration, wird Schirmherrin für die Prävention mit Papilio in Sachsen-Anhalt.
  • Regelmäßige Facebook-Aktivitäten
  • 15 Messeauftritte und Fachvorträge, z.B. „Kongress Armut und Gesundheit“
  • Über 850 verkaufte Bücher, CDs und DVDs

Ausblick 2018

Die gesteckten Ziele im Rahmen der Finanzplanung und der sozialen Wirkung (Social Impact) konnten in 2017 vollumfänglich erreicht werden. Die im Businessplan angesetzten Meilensteine wurden uneingeschränkt erreicht.

Es wird weiter stetig am Ausbau von Papilio mit der Unterstützung von verschiedenen Förderern gearbeitet. In 2017 konnte Papilio mit den bestehenden Förderern weitere Verträge schließen und eine weitere Förderung ist hinzugekommen, so dass eine solide Wirtschaftslage attestiert werden kann. Dies gilt auch für 2018.

Social-Reporting-Standard (SRS)

Die Kriterien für die SRS-Kriterien wurden entwickelt, um im Markt der engagierten Projekte einen vergleichbaren Standard zu etablieren. Beteiligt am SR-Standard sind Stiftungen, Kapitalgeber, Sozialunternehmer-Netzwerke, Wirtschaftsprüfer und Wissenschaftler.

Mehr unter www.social-reporting-standard.de

Mitgliedschaften in Organisationen

Papilio ist Mitglied ...

Ziele, Gesellschaftsvertrag, Geschichte und Vision von Papilio

Ziele

Vertraglich festgelegter Zweck des Sozialunternehmens Papilio ist es, Kinder und Jugendliche in ihrer sozial-emotionalen Entwicklung nachhaltig zu fördern. Papilio möchte Kinder und Jugendliche vor Entwicklungen wie Sucht und Gewalt schützen. Leitmotiv ist die entwicklungsorientierte, frühzeitige und nachhaltige Prävention.

Um seine ZieIe zu erreichen, entwickelt Papilio folgende Aktivitäten:

  • Entwicklung, Unterstützung, Einführung, Evaluation und Verbreitung geeigneter Maßnahmen und Trainingsprogramme.
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, die geeignet ist, auf frühzeitige Prävention aufmerksam zu machen.
  • Förderung von Qualitätssicherung, Weiterentwicklung und Forschung im Bereich Jugendhilfe.

Das Sozialunternehmen ist politisch, konfessionell und weltanschaulich grundsätzlich neutral.

Gesellschaftsvertrag

Diese Ziele sind auch im Gesellschaftsvertrag festgeschrieben.
Download des Gesellschaftsvertrags

Zur Entstehung des Sozialunternehmens Papilio

Das Programm Papilio-3bis6 wurde seit 2002 als Projekt beim gemeinnützigen beta Institut entwickelt und wissenschaftlich untersucht auf seine Machbarkeit und Wirksamkeit. Danach begann seine Verbreitung in ganz Deutschland. Nachdem Papilio dem Projekt-Status entwachsen war, wurde es 2010 in die Selbstständigkeit überführt. Seitdem ist der Papilio e.V. der Träger aller Papilio-Aktivitäten und startete die Entwicklung weiterer Präventionsprogramm und Module. Zum 1. Januar 2019 wurde der e.V. in eine gemeinnützige GmbH umgewandelt.

Download der ausführlichen Historie

Vision und Philosophie

In der Vision beschreiben wir, wo wir hinwollen; in der Philosophie versuchen wir zu erklären, was uns antreibt.
Download Vision und Philosphie

Presseinformationen zu Papilio und Pressespiegel

Aktuelle Pressemitteilungen von Papilio und den Kontakt zur Pressestelle finden Sie unter Presse.

Basisinformationen, Bilder und informative Links unter Presseinformationen.

Überblick Jahres-Pressespiegel  2018201720162015201420132012201120102009

Papilio Verlag

Papilio hat einen eigenen kleinen Verlag, in dem wir unsere Materialien selbst publizieren, da gewinnorientierte Verlage kein Interesse an diesen inhaltlich anspruchsvollen Materialien für eine relativ kleine Zielgruppe haben.
Zum Verlagsprogramm


* Das Kindergartenpräventionsprogramm hieß bis 2016 einfach nur "Papilio". Da wir nun aber weitere Programme für die Zielgruppe der unter Dreijährigen und für den Übergang in die Grundschule entwickeln bzw. entwickelt haben, bekam das Kindergartenprogramm den präziseren Namen "Papilio-3bis6".