Fortbildung Papilio-Integration

Kinder mit Migrations- und Fluchthintergrund betreuen
Praxisinput und Theorie geben Sicherheit im pädagogischen Handeln

Papilio-Integration ist die Antwort auf die steigende Zahl an Kindern mit Migrations- und Fluchthintergrund, was wachsende Anforderungen an das pädagogische Fachpersonal stellt. Einerseits haben eingereiste und geflüchtete Kinder besondere Bedarfe. Andererseits sollen alle Kinder gleichermaßen bedarfsgerecht und professionell betreut werden.

In der Praxis stehen ErzieherInnen bisweilen vor erschütternden Herausforderungen:

  • Was tun, wenn ein Kind Hinrichtung spielt?
  • Oder wenn es im Spiel erzählt: „Und dann wurde mein Papa erschossen.

Und wie reagieren, wenn Eltern die Regeln einer Kita überhaupt nicht kennen und deshalb:

  • Zu spät kommen.
  • Mal so, mal so kommen.
  • An Veranstaltungen nicht teilnehmen.

Ihr Nutzen: Praktische Handlungskompetenz im Umgang mit allen Kindern und Eltern

Die Fortbildung Papilio-Integration greift all diese Fragen und Situationen auf.

  • Sie zielt vor allem auf konkrete Handlungssicherheit.
  • Sie vermittelt praktische Handlungskompetenz - ohne Theorie-Ballast, ohne abstrakte Konzepte.
  • ErzieherInnen erwerben zusätzliche Kompetenzen im Umgang mit den neuen Situationen und Herausforderungen – auch im Umgang mit den Eltern.
  • Sie gewinnen Sicherheit und sehen Lösungen – nicht die Probleme.
  • Kultursensitives pädagogisches Handeln wird Teil des Kita-Alltags und fördert die Gesundheit aller Kinder.
  • Von der interkulturellen Kompetenz der ErzieherInnen profitiert die Arbeit mit allen Kindern und Eltern gleichermaßen.

Bild von Petra Dörr

„Wir leben von der Vielfalt in unserer Kita und wollen das als Chance nutzen. Papilio-Integration hat mich in meinem Umgang mit den Kindern und Eltern bestärkt.“

Petra Dörr

Kita-Leitung, Erzieherin für Papilio-Integration

Unsere Botschaft: ErzieherInnen können das!

Ein zentrales Anliegen der Fortbildung Papilio-Integration ist, den ErzieherInnen zu vermitteln, dass sie bereits viele der notwendigen Fähigkeiten besitzen.

Die Fortbildung bestärkt ErzieherInnen in ihren pädagogischen Basiskompetenzen. Diese bewusst zu machen bedeutet auch, sie im Alltag besser nutzen zu können. Die Verknüpfung der eigenen Fähigkeiten mit den neuen Situationen eröffnet kultursensitives pädagogisches Handeln und baut Unsicherheiten ab.

Ein Beispiel:

ErzieherInnen haben natürliche Fähigkeiten mit denen sie z.B. ein traumatisiertes Kind beruhigen können. Sie geben jedem Kind das Wichtigste, was es braucht: Sicherheit und Vertrauen.

Gemeinsam werden solche persönlichen Ressourcen und Handlungsmöglichkeiten erarbeitet und reflektiert wie sie gezielt eingesetzt werden.

Damit leistet Papilio-Integration einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung.

Inhalt

Die zweitägige Fortbildung Papilio-Integration fördert das kultursensitive pädagogische Handeln in Kindertagestätten. Sie basiert auf interaktiven Übungen und Methoden und vermittelt notwendiges Wissen:

  • Familien- und Bildungskulturen
  • Wertschätzender Umgang im Miteinander
  • Kultur und deren Einfluss auf unser Denken und Handeln
  • Traumatisierung im Kindesalter und ErzieherIn-Kind-Interaktion
  • Kultursensitiver Umgang mit Materialien und Routinen im Kita-Alltag
  • Strategien zum Erreichen der Eltern
  • Interkulturelle Kommunikation

Rahmendaten

Zielgruppen

Die Fortbildung ist offen für alle pädagogischen MitarbeiterInnen in Kindertagesstätten. Keine Zugangsvoraussetzungen. (Anders als bei den anderen Papilio-Fortbildungen ist die Teilnahme an Papilio-Integration unabhängig von der Fortbildung Papilio-3bis6.)

Für Papilio-ErzieherInnen: Die Teilnahme an Papilio-Integration ist dazu geeignet, die Gültigkeit der Zertifizierung zur Papilio-3bis6-ErzieherIn aufrecht zu erhalten.

Referentin

Katharina Hepke, Papilio-Trainerin

Umfang

Volle 2 Tage + 0,5 Tage Nachhaltigkeitstreffen

Termin

Seminar-Nr. 1690: 20./21. Februar 2018 in Hamburg

BARMER Geschäftsstelle, Hammerbrookstr. 92, 20097 Hamburg
Nachhaltigkeitstreffen am: 13. März 2018

Anmeldeschluss: 10 Tage vor Seminarbeginn

Teilnehmerzahl: voraussichtlich maximal 8

Teilnahmegebühr: 390,- €

Die BARMER ist Präventionspartner von Papilio-Integration in 15 Bundesländern.

Die AOK fördert die Fortbildung in Hessen.

Die BARMER unterstützt die Umsetzung in Kitas. Auf Antrag können Kitas gefördert werden: Fortbildungskosten und Fortbildungsmaterialien bis auf einen Eigenanteil von 80,- € je teilnehmender Fachkraft.

Bei Fragen wenden Sie sich an

Bild Papilio-Akademie Renate Weber

Renate Weber, Papilio-Fortbildungsmanagement, Fon 0821 4480 8596, renate.weber@papilio.de.

Hintergrund zur Fortbildung

Die Fortbildung „Integration“ wurde vom Deutschen Forum Kriminalprävention angeregt. Das Bundesjustizministerium förderte die Entwicklung. Wichtig war ihnen eine wissenschaftlich fundierte Fortbildung, welche die interkulturelle Kompetenz erhöht.

Entwickelt hat die Fortbildung das Sozialunternehmen Papilio, das sich seit 2002 für die Prävention in Kitas engagiert. Dabei wurde Papilio von der Freien Universität Berlin begleitet. Die Wissenschaftler bezogen auch Praktiker aus der Kita-Welt mit ein. Das Ergebnis sind Lösungen für die Probleme, die im Alltag am häufigsten auftreten und am stärksten verunsichern. Die Lösungen sind wissenschaftlich fundiert, sprich: Es werden Ansätze vermittelt, die andernorts bereits ihre Wirksamkeit bewiesen haben.

Weitere Details zum Hintergrund unter Papilio-Integration.