Papilio für Fachschulen

Einbindung von Prävention und Gesundheitsförderung in die Ausbildung von ErzieherInnen

Die Inhalte der Papilio-Präventionsprogramme sind dafür geeignet, in die Ausbildung angehender ErzieherInnen integriert zu werden. Fachschulen im Saarland und in NRW setzen dies bereits um. Weitere sind in Vorbereitung.

Mit Papilio bieten Sie Ihren Studierenden Zusatzqualifikationen an. Dabei geht es darum, wie Kinder in Kitas – egal aus welchen Verhältnissen sie kommen – gleichermaßen gefördert werden, damit sich die Chancengleichheit verbessert. Papilio bietet dafür praxiserprobtes Handwerkszeug, das die jungen ErzieherInnen direkt in Kitas umsetzen können.

Folgende Programme stehen zur Verfügung:

  • Papilio-U3 – speziell für Studierende, die Kinder unter drei betreuen (werden)
  • Papilio-3bis6 – mehr soziales Miteinander, weniger Auffälligkeiten im Kindergarten
  • Papilio-Integration – für kultursensitive Pädagogik im Kindergarten
  • Papilio-6bis9 – für ein besseres Klassenklima und soziales Lernen in der Grundschule/Nachmittagsbetreuung

Bei Gesprächen mit Fachschulen werden wir dann meist gefragt: Und wie funktioniert das? Um dies ganz konkret für Ihre Fachschule zu klären, bieten wir einen Workshop bei Ihnen vor Ort an.

Papilio-Erzieherin mit Kind im Kindergarten

Einführungs- und Orientierungsworkshop für Lehrkräfte an Fachschulen*

Der Workshop unterstützt Sie bei der Entscheidung, ob und wie sich ein oder mehrere Papilio-Programme bei Ihnen in die ErzieherInnen-Ausbildung einbinden lassen. Wir arbeiten entlang eines Konzepts und einer Broschüre, in welche die Praxiserfahrungen anderer Fachschul-Lehrkräfte eingeflossen sind. Dabei werden die Möglichkeiten der Programm-Integration in Ihren individuellen Schulalltag konkret erörtert. Der halbe Tag klärt auch die gegenseitigen Erwartungen, sowohl von Seiten der Fachschule als auch von Seiten der Papilio gemeinnützige GmbH. Teilnehmen sollte möglichst das ganze Lehrerkollegium, um danach eine gemeinsame Basis für die Fortbildung und die Einbindung von Papilio zu haben.

Details zum Einführungs- und Orientierungsworkshop für das Programm Papilio-3bis6

So führen Sie Papilio Schritt für Schritt in Ihrer Fachschule* ein

Die Einbindung von Papilio-3bis6 in die Ausbildung an einer Fachschule läuft in mehreren Schritten ab. In der Regel gehen dem individuelle Gespräche voraus, in denen erste Informationen gegeben und Fragen geklärt wurden.

Schritt 1: Einführungsworkshop (1/2 Tag)

Der halbtägige Einführungsworkshop ist der eigentlichen Fortbildung vorgeschaltet (siehe oben).

Schritt 2: Schriftliche Vereinbarung mit Papilio gemeinnützige GmbH

Die schriftliche Vereinbarung zwischen Fachschule und Papilio gemeinnützige GmbH regelt die weitere Zusammenarbeit.

Schritt 3: Fortbildung der Lehrkräfte (2 x 3 ganze Tage)

Lehrkräfte, die die Papilio-relevanten Lernbereiche unterrichten, werden zu Papilio-TrainerInnen fortgebildet.

Qualitätsbegleitung durch Papilio gGmbH (fortlaufend)
Mit Beginn der TrainerInnen-Fortbildung begleiten FortbildungsleiterInnen der Papilio gGmbH die Fachschule.

Schritt 4: Integration

Integration der Papilio-Programminhalte in den Lehrplan und Durchführung im Unterricht.

Coaching (insgesamt 4 ganze Tage)
Während der Einbindung der Papilio-Inhalte in die lernfeldorientierte Ausbildung wird das Lehrerkollegium individuell an insgesamt 4 Tagen begleitet. Inhalte, Methoden und zeitlicher Rahmen orientieren sich an den Bedürfnissen der Schule und werden mit dem Kollegium festgelegt.

Schritt 5: Studierende können Papilio-3bis6 in der Praxis umsetzen

Diese Möglichkeit ist abhängig von den länderspezifischen Ausbildungsplänen. Die Papilio-TrainerInnen der Fachschule betreuen die Studierenden in der Praxisphase.

Schritt 6: Zertifizierung der Lehrkräfte und der Fachschule*

Nach Abschluss der Fortbildung, Durchführung und Integration der Inhalte in die Ausbildung erhalten die Lehrkräfte ein Zertifikat als Papilio-TrainerIn. Zudem erhält die Fachschule ein Zertifikat.

Nach der Zertifizierung: Mitglied im Qualitätsverbund

Mit der Umsetzung der Papilio-Inhalte in den Lehrplan tritt die Schule dem Qualitätsverbund bei. Der Papilio-Qualitätsverbund dient dazu, die Qualität nachhaltig zu sichern und die Zertifizierung aufrechtzuerhalten.

Angebote im Rahmen des Qualitätsverbunds sind Fachtagungen, weitere Fortbildungen sowie Austausch und Mitarbeit im Papilio-Netzwerk.

So läuft die Zusatzqualifikation für die Studierenden

Ziel der Integration von Papilio-Programmen in die Ausbildung an den Fachschulen* ist, dass die Studierenden das oder die Papilio-Programme während und nach ihrer Ausbildung in Kitas umsetzen können. Die Programme erfordern dabei keine separate Fortbildung, sondern ihre Inhalte werden in das Ausbildungscurriculum integriert. Der unterschiedliche Ausbildungsablauf in den Bundesländern wird berücksichtigt.

Schritt 1: Theoretische Basisqualifikation in der Fachschule

Innerhalb der zweijährigen theoretischen Ausbildung zum/r ErzieherIn werden in den Lernfeldern die Inhalte des jeweiligen Papilio-Programms ermittelt, z.B. theoretische Grundlagen, Elternarbeit etc.

Schritt 2: Praktische Anwendung

In den Kita-Praktika werden die Papilio-Maßnahmen erprobt und reflektiert.

Fortlaufend
Praxisbetreuung durch die Lehrkräfte der Fachschule und AnleiterInnen aus der Praxis = Qualitätssicherung.

Schritt 3: Anerkennung

Mit Abschluss der theoretischen Ausbildung erhalten die Studierenden die Anerkennung in Form einer Teilnahmebescheinigung. Dies entspricht einem Papilio-Basisseminar für Erzieherinnen.
Die Basisqualifikation wird den ErzieherInnen bis zu 2 Jahre nach ihrer Ausbildung anerkannt, sodass sie auch später ein Papilio-Vertiefungsseminar und kollegiale Supervisionen im entsprechenden Programm besuchen und sich zertifizieren lassen können.

Schritt 4: Umsetzung in die Praxis in der Papilio-Kita (= Praxisstelle)

Setzen die angehenden ErzieherInnen im Berufspraktikum/Anerkennungsjahr das Papilio-Programm in der Praxis um, dokumentieren ihr Handeln und schreiben ihre Abschlussarbeit (= Facharbeit) darüber, so erhalten sie am Ende der Ausbildung ihr Papilio-Zertifikat.

Schritt 5: Möglicher Abschluss: Zertifikat Papilio-ErzieherIn

In Bundesländern, in denen im Anschluss an die theoretische Ausbildung ein Anerkennungsjahr vorgesehen ist, können Vertiefungsseminar und Supervisionen auch von der Fachschule angeboten werden. Wenn die Facharbeit zum Ende der Ausbildung Papilio zum Inhalt hat und der Umsetzungsprozess dokumentiert wurde, wird das Papilio-Zertifikat durch die ausbildende Fachschule vergeben.

In Regionen, in denen noch keine Papilio-Kitas zur Verfügung stehen, klärt die Papilio gemeinnützige GmbH zusammen mit der jeweiligen Fachschule, wie die Einbindung von Papilio erfolgt.

Für alle Fragen zu den Fortbildungen und Programmen für Fachschulen wenden Sie sich an

Bild Ruth Siemes-Frömmer

Ruth Siemes-Frömmer, Pädagogische Leitung Papilio, Fon 0821 4480 8596, kontakt@papilio.de.
Wir informieren Sie gerne.

 

* Fachschulen für alle Schulen, Akademien und Institute, die ErzieherInnen ausbilden.