Papilio-3bis6 für Fachschulen*

Einbindung des Präventionsprogramms in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern

Die Inhalte des Präventionsprogramms Papilio-3bis6 sind dafür geeignet, in die Ausbildung angehender ErzieherInnen integriert zu werden. Zwei Fachschulen im Saarland und in Hessen setzen dies bereits um. Weitere sind in Vorbereitung.

Früh übt sich, wer erziehen will: Fachsymposium 2013 Download von Präsentationsfolien zur Einbindung von Papilio-3bis6 in die ErzieherInnen-Ausbildung

Voraussetzung für die Einbindung in die ErzieherInnen-Ausbildung ist, dass Lehrkräfte der Fachschule als Papilio-3bis6-TrainerInnen fortgebildet und zertifiziert sind.
Allgemeine Informationen zur Fortbildung Papilio-TrainerIn

Die Fortbildung der Lehrkräfte ist an die TrainerInnen-Fortbildung angelehnt. Im September 2012 wurden erstmalig fünf Lehrkräfte als Papilio-TrainerInnen zertifiziert.

Pressemitteilung zur Zertifizierung

Die ersten fünf Papilio-3bis6-Lehrkräfte halten ihr Zertifikat in den Händen.
Foto: Zertifizierung der ersten fünf Lehrkräfte im September 2012

Diese Lehrkräfte vermitteln die Papilio-3bis6-Inhalte, integrieren sie lernfeldorientiert in die theoretische Ausbildung der ErzieherInnen und belegen die Ausbildung durch schulinterne Nachweise.

Die angehenden ErzieherInnen setzen die Inhalte von Papilio-3bis6 dann im Berufspraktikum oder Anerkennungsjahr um. Sie dokumentieren und reflektieren ihre Arbeit und erhalten nach erfolgreicher Teilnahme ihr Papilio-Zertifikat. Die Qualitätssicherung der praktischen Arbeit in den Kitas übernehmen die TrainerInnen, sprich: die Lehrkräfte, die Papilio-TrainerInnen sind, sowie Papilio-TrainerInnen vor Ort.

Einführungs- und Orientierungsworkshop für LehrerInnen an Fachschulen*

Die Papilio Akademie bietet einen Workshop an, um entscheiden zu können, ob und wie sich Papilio-3bis6 in die ErzieherInnen-Ausbildung der jeweiligen Fachschule oder -akademie einbinden lässt.
Details zum Einführungs- und Orientierungsworkshop

Wenn Sie als Fachschule an der Einbindung von Papilio-3bis6 interessiert sind, wenden Sie sich bitte an

Papilio in Augsburg, Telefon 0821 4480 8596, kontakt@papilio.de oder Kontaktformular.
Positionen zu Papilio in der Fachschule*

Papilio ist nichts Neues. Wir tun das schon.

Innovativ an Papilio-3bis6 sind mehrere Punkte:

  • Es bietet praktisches Handwerkszeug, das nachweislich (wissenschaftliche Studien!) die sozial-emotionalen Kompetenzen der Kinder steigert und Verhaltensauffälligkeiten reduziert.
  • Dieses bewährte Maßnahmenpaket ist untrennbar verbunden mit einer wertorientierten und achtsamen Erziehungshaltung, die ErzieherInnen wirkungsvolles Handeln ermöglicht.
  • Zudem wird Papilio laufend weiterentwickelt - immer mit universitärer Begleitung.

Von dieser Innovation profitiert die Fachschule und schärft ihr Profil.

Achtsamkeit? Davon reden gerade alle.

Ja, das stimmt. Papilio-3bis6 vermittelt Achtsamkeit seit 2004. Diese Haltung ist integraler Bestandteil, wird vermittelt und geübt und die Rückmeldungen aus Kitas und Fachschulen bestätigen die innovative Kraft, die davon ausgeht. Von diesem Mehrwert profitieren Studierende, Lehrerkollegien und Fachschulen:

  • Papilio fördert die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden. Das verändert intensiv und differenziert ihre Arbeitshaltung und in der Folge auch die Atmosphäre in der Schule - was wiederum die LehrerInnen entlastet.
  • Papilio gibt Impulse. Lehrkräfte, die Papilio in ihren Unterricht einbinden, profitieren fachlich und auch ganz persönlich von Papilio. Das gemeinsame Konzept stärkt den Zusammenhalt, es gibt mehr Austausch und mehr Absprachen. Das stärkt das Kollegium.

In der Summe eröffnet Achtsamkeit neue Dimensionen der Schulentwicklung.

Die Studierenden sollen frei von Konzepten lernen. Wir wollen uns Offenheit bewahren und andere Konzepte nicht ausschließen.

Papilio-3bis6 schließt andere Programme nicht aus - das ist eine große Besonderheit. Es fügt sich vielmehr in den Kita-Alltag ein und kann in nahezu allen Kitas umgesetzt werden, unabhängig von deren Konzept oder von anderen (in der Regel zeitlich begrenzten) Programmen. Das wurde in einer Studie mit 700 Kindern, 100 Erzieherinnen und ca. 1.200 Eltern nachgewiesen.

Wie zudem oben bereits ausgeführt, unterstützt Papilio-3bis6 die Entwicklung der ErzieherInnenpersönlichkeit. Das kann nicht früh genug geschehen und schafft gerade angesichts der vielgestaltigen Kita-Welt mit ihren Einflüssen und Ansprüchen eine wertvolle Basis für die Erziehungsarbeit.

Diese Wirkungen sind wissenschaftlich nachgewiesen. Auch damit hat Papilio-3bis6 eine Sonderstellung in der Vielzahl der Konzepte.

Es gibt keine Papilio Einrichtungen in der Umgebung. Wo sollen die SchülerInnen dann hin?

Die Praxis im Saarland beweist, dass dies kein Problem ist. Die jungen ErzieherInnen nehmen Papilio-3bis6 mit in die Kindergärten und stoßen dort auf großes Interesse. Und selbst wenn die kindorientierten Maßnahmen nur teilweise durchgeführt werden: Allein das entwicklungsorientierte Erziehungsverhalten ist für jede ErzieherIn ein Gewinn.

Ergänzender Hinweis: Die Basisfortbildung im Rahmen der Fachschule bleibt zwei Jahre anerkannt; so lange bleibt Zeit, ggf. das Vertiefungsseminar und die Zertifizierung anzuschließen.

Der Arbeitsaufwand wirkt sehr hoch.

Der erste Schritt ist ein eintägiger Workshop zur Entscheidungsfindung. Hier wird auch konkretisiert, wie die Fortbildung der Lehrkräfte am besten eingebunden wird. Sie kann z.B. tageweise vor Ort erfolgen.

Bei der Einbindung in den Lehrplan unterstützen wir: Zum Teil kann auf fertige Textbausteine (siehe Broschüre) zurückgegriffen werden.

Zudem erspart Papilio-3bis6 in vielen Lernfeldern das Erarbeiten von Praxisinhalten. Das entlastet die Lehrer. Papilio-3bis6 liefert Theorie und Praxisbeispiele. Der wissenschaftliche Hintergrund und die konkrete Umsetzung in den Kindergärten sind für die Studierenden ideal, um die Bedeutung theoretischer Erkenntnisse für die praktische Arbeit zu erfassen.

Papilio kostet zu viel.

Kosten sind immer auch eine Frage des Nutzens: Wenn sich Ihre Fachschule mit einer hochwertigen Ausbildung profiliert, werden Sie trotz der zurückgehenden Schülerzahlen eine begehrte Ausbildungsadresse bleiben.

Wir unterstützen Sie zudem in der Akquise für Fördermittel individuell für Ihre Fachschule.

Wir haben keine Zeit für Papilio, der länderübergreifende Lehrplan geht vor.

Der länderübergreifende Lehrplan stellt viele Ansprüche: Papilio-3bis6 liefert die Inhalte, mit denen die Themen vermittelt werden können, z.B. psycho-soziale Kompetenz, Resilienz, Prävention, Entwicklungspsychologie, Sprachbildung, Verhaltensauffälligkeiten.

Papilio-3bis6 ist also kein zusätzlicher Punkt auf dem Lehrplan, sondern es erleichtert Ihnen die Umsetzung des länderübergreifenden Lehrplans.

Papilio-3bis6 ist ein Programm aus der Praxis für die Praxis und macht theoretische Inhalte dadurch praxisrelevant.

Unsere ErzieherInnen gehen sowieso nicht in den Kindergarten.

Persönlichkeit und Erziehungshaltung sind grundsätzliche Ressourcen, deren Ausbildung eine große Herausforderung darstellt. Wer seinen Studierenden hier zukunftsweisende und nachhaltige Impulse gibt, macht sie fit für jeden Einsatzort, sei es Kita, Jugendhilfe, Erziehungshilfe oder sozialer Brennpunkt.

Der Weg zur Papilio-Fachschule*

Die Einbindung von Papilio-3bis6 in die Ausbildung an einer Fachschule läuft in mehreren Schritten ab. In der Regel gehen dem individuelle Gespräche voraus, in denen erste Informationen gegeben und Fragen geklärt wurden.

Schritt 1
Einführungsworkshop (1 ganzer Tag)

Der eintägige Einführungsworkshop ist der eigentlichen Fortbildung vorgeschaltet und dient zur Abklärung der Erwartungen, sowohl von Seiten der Fachschule als auch von Seiten des Papilio e.V. Zudem werden Möglichkeiten zur Integration in den individuellen Schulalltag erörtert. Teilnehmen sollte möglichst das ganze Lehrerkollegium, um im Anschluss eine gemeinsame Basis für die Teilnahme an der Fortbildung und die Einbindung von Papilio zu haben.

Schritt 2
Schriftliche Vereinbarung mit Papilio e.V.

Die schriftliche Vereinbarung zwischen Fachschule und Papilio e.V. regelt die weitere Zusammenarbeit.

Schritt 3
Fortbildung der Lehrkräfte (2 x 3 ganze Tage)

Lehrkräfte, die die Papilio-relevanten Lernbereiche unterrichten, werden zu Papilio-3bis6-TrainerInnen fortgebildet.

Inhalte sind:

  • Theoretisch-wissenschaftliche Grundlagen zu Sucht und Gewalt, pädagogische und entwicklungspsychologische Aspekte, Präventionstheorie, Papilio-Studie
  • Papilio-3bis6-Maßnahmen: Theorie und Umsetzung in der Praxis
  • Papilio-3bis6 in der Kita-Praxis: Aufbau der Fortbildung, Inhalte, qualitätsgesicherte Begleitung bei der Umsetzung
  • Einbindung in den Schulalltag/die lernfeldorientierte Ausbildung
  • Reflexion: eigene Werte, Normen und Einstellungen in Bezug auf Präventionstheorien und Programme

Mehr zur Fortbildung zur Papilio-TrainerIn

Qualitätsbegleitung durch Papilio e.V. (fortlaufend)

Mit Beginn der TrainerInnen-Fortbildung begleiten FortbildungsleiterInnen des Papilio e.V. die Fachschule.

Schritt 4
Integration

Integration von Papilio-3bis6-Inhalten in den Lehrplan und Durchführung im Unterricht.

Coaching (insgesamt 4 ganze Tage)

Während der Einbindung der Papilio-Inhalte in die lernfeldorientierte Ausbildung wird das Lehrerkollegium individuell an insgesamt 4 Tagen begleitet. Inhalte, Methoden und zeitlicher Rahmen orientieren sich an den Bedürfnissen der Schule und werden mit dem Kollegium festgelegt.

Schritt 5
Studierende können Papilio-3bis6 in der Praxis umsetzen

Diese Möglichkeit ist abhängig von den länderspezifischen Ausbildungsplänen. Die Papilio-TrainerInnen der Fachschule betreuen die Studierenden in der Praxisphase.

Schritt 6
Zertifizierung der Lehrkräfte und der Fachschule*

Nach Abschluss der Fortbildung, Durchführung und Integration der Inhalte in die Ausbildung erhalten die Lehrkräfte ein Zertifikat als Papilio-TrainerIn. Zudem erhält die Fachschule ein Zertifikat.

Nach der Zertifizierung: Mitglied im Qualitätsverbund

Mit der Umsetzung der Papilio-Inhalte in den Lehrplan tritt die Schule dem Qualitätsverbund bei. Der Papilio-Qualitätsverbund dient dazu, die Qualität nachhaltig zu sichern und die Zertifizierung aufrechtzuerhalten.

Angebote im Rahmen des Qualitätsverbunds sind Fachtagungen, weitere Fortbildungen sowie Austausch und Mitarbeit im Papilio-Netzwerk.

Der Weg der Studierenden zu Papilio-ErzieherInnen

Ziel der Integration von Papilio-3bis6 in die Ausbildung an den Fachschulen* ist, dass die Studierenden Papilio-3bis6 während und nach ihrer Ausbildung in Kindergärten umsetzen können. Papilio-3bis6 ist dabei keine separate Fortbildung, sondern ist in das Ausbildungscurriculum integriert. Der unterschiedliche Ausbildungsablauf in den Bundesländern wird berücksichtigt.

Schritt 1
Theoretische Basisqualifikation in der Fachschule

Innerhalb der zweijährigen theoretischen Ausbildung zum/r Erzieher/in werden in den Lernfeldern die Papilio-3bis6-Inhalte vermittelt, z.B. theoretische Grundlagen, Elternarbeit etc.

In den Kita-Praktika werden die Inhalte von Papilio-3bis6 erprobt und reflektiert.

Fortlaufend

Praxisbetreuung durch die Lehrkräfte der Fachschule und AnleiterInnen aus der Praxis = Qualitätssicherung

Schritt 2
Anerkennung

Mit Abschluss der theoretischen Ausbildung erhalten die Studierenden die Anerkennung in Form einer Bescheinigung analog zum Papilio-Basisseminar für Erzieherinnen.

Die Basisqualifikation wird den ErzieherInnen bis zu 2 Jahre nach ihrer Ausbildung anerkannt, sodass sie auch später ein Papilio-3bis6-Vertiefungsseminar und kollegiale Supervisionen besuchen und sich zertifizieren lassen können.

Schritt 3
Umsetzung in die Praxis im Papilio-Kindergarten (= Praxisstelle)

Setzen die angehenden ErzieherInnen im Berufspraktikum/Anerkennungsjahr Papilio-3bis6 in der Praxis um, dokumentieren ihr Handeln und schreiben ihre Abschlussarbeit (= Facharbeit) über Papilio, so erhalten sie am Ende der Ausbildung ihr Papilio-Zertifikat.

Schritt 4
Möglicher Abschluss: Zertifikat Papilio-Erzieherin

In Bundesländern, in denen im Anschluss an die theoretische Ausbildung ein Anerkennungsjahr vorgesehen ist, können Vertiefungsseminar und Supervisionen auch von der Fachschule angeboten werden. Wenn die Facharbeit zum Ende der Ausbildung Papilio zum Inhalt hat und der Umsetzungsprozess dokumentiert wurde, wird das Papilio-Zertifikat durch die ausbildende Fachschule vergeben. In Regionen, in denen noch keine Papilio-Kitas zur Verfügung stehen, klärt der Papilio e.V. zusammen mit der jeweiligen Fachschule, wie die Einbindung von Papilio-3bis6 erfolgt.

Wie Papilio-3bis6 in die Fachschulen* kam

Vorreiter der Einbindung von Papilio-3bis6 waren zwei Fachakademien:

Als erste Fachakademie integrierte das Sozialpflegerische Berufsbildungszentrum Saarbrücken im Schuljahr 2009/10 Papilio in die Ausbildung der ErzieherInnen.

Logo Regionalverband Saarbrücken

Als zweite Fachschule folgte mit dem Schuljahr 2010/2011 die Fachschule für Sozialpädagogik der Beruflichen Schulen Hersfeld-Rotenburg. In Hessen wird dies von der AOK Hessen gefördert.

Logo Berufliche Schulen Obersberg

Nach den Erfahrungen im Saarland und in Hessen wurden ein Konzept und eine Broschüre entwickelt, damit Fachakademien überall in Deutschland Papilio einbinden können. Diese Entwicklung wurde gefördert von der Robert Bosch Stiftung.

Zwei weitere Fachschulen haben Papilio in die Ausbildung von ErzieherInnen eingebunden und sind im Schuljahr 2016/17 mit dem entsprechenden Unterricht gestartet:

Logo Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg Beckum

Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg Beckum
und
AWO-Fachschule für Sozialwesen in Potsdam

Weitere Fachschulen in verschiedenen Bundesländern befinden sich in Vorbereitung.

Wenn Sie als Fachschule an der Einbindung von Papilio-3bis6 interessiert sind, wenden Sie sich bitte an

Papilio in Augsburg, Telefon 0821 4480 8596, kontakt@papilio.de oder Kontaktformular.

* Fachschulen für alle Schulen, Akademien und Institute, die ErzieherInnen ausbilden.