Papilio ist ausgezeichnet

2017: Papilio gewinnt 2. Preis beim fit4future-Projekt-Award

Drei Frauen stehen auf einer Bühne. Rechts außen steht Papilio-Mitarbeiterin Katja Pfalzgraf und richtet ein paar Dankesworte an das Publikum.

Im Rahmen des fünften fit4future-Kongresses zum Thema Gesundheitsförderung für Kinder wurde am 13. Oktober 2017 in Bad Griesbach vom Kongresspublikum der fit4future-Projekt-Award verliehen. Von den vorgestellten Praxisprojekten ging der zweite Preis an „Papilio-3bis6“ (Bild: Jürgen Hasenkopf für fit4future). Er ist mit einem Preisgeld von 1.500 Euro dotiert.

Der von der DAK-Gesundheit geförderte fit4future-Award wird seit 2013 jährlich von der Cleven-Stiftung für erfolgreiche Projekte verliehen.

2014: Papilio erhält vdek-Zukunftspreis

Papiliogründerin Heidrun Mayer (rechts) freut sich über den vdek-Zukunftspreis und die Blumen, welche sie in den Händen hält..

Papilio wurde vom Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) in Berlin als eines von drei herausragenden Projekten zur Gesundheitsbildung von Kindern und Jugendlichen mit dem vdek-Zukunftspreis 2014 geehrt. Das Motto der Ausschreibung lautete "Was ist eigentlich gesund? - Projekte zur Gesundheitsbildung von Kindern und Jugendlichen". Papilio wurde mit dem zweiten Platz des vdek-Zukunftspreises 2014 ausgezeichnet, 68 Projekte hatten sich beworben.

2013: Auszeichnung im Rahmen der bundesweiten Aktion "Gewalt verhindern - Integration fördern"

Urkunde Gewalt verhindern - Integration fördern.

In der dritten Aktionsrunde von "Gewalt verhindern - Integration fördern" wurde Papilio für sein Engagement in der Gewaltprävention und Integrationsförderung ausgezeichnet. Die Urkunde (rechts) wurde von Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich unterzeichnet. Die TeilnehmerInnen mit ihren detaillierten Projektbeiträgen stehen auf dem Internetportal www.jugendgewalt-vorbeugen.de, direkter Link zu Papilio. Durchgeführt wird die Aktion von der Zeitbild-Stiftung.

2012: Papilio ausgezeichnet in Paris mit dem Chemins d'Enfances
Papiliogründerin Heidrun Mayer (links) und ihre Assistentin Melanie Kuglmeier freuen sich über die Auszeichnung Chemins d’Enfances.

Papilio-Gründerin Heidrun Mayer (links) und ihre Assistentin Melanie Kuglmeier freuen sich über die Auszeichnung "Chemins d’Enfances", die Papilio Anfang Oktober in Paris erhalten hat.

Das Besondere an diesem Preis "Wege der Kindheit" ist, dass Papilio erstmals eine europaweite Anerkennung erfahren hat. Die beiden weiteren Preisträger kommen aus Irland und der Slowakei.

Mehr Informationen zur Auszeichnung Chemins d'Enfances

2011: Heidrun Mayer mit Papilio ausgezeichnet von der Robert Bosch Stiftung
Logo Robert Bosch Stiftung

Als Aktion zum 150. Geburtstag von Robert Bosch wählte die Robert Bosch Stiftung engagierte SozialunternehmerInnen aus und gab ihnen eine Plattform im Internet. Mit der Aktion sollen vor allem auch junge Menschen begeistert werden, Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen und sich zu engagieren.

Heidrun Mayer ist Ashoka Fellow 2010
Eine Frau überreicht einer anderen eine Urkunde.

Am 24. November 2010 wurde die Papilio-Gründerin Heidrun Mayer in München als Ashoka Fellow ausgezeichnet. Die Organisation Ashoka Deutschland fördert Gründerpersönlichkeiten in Deutschland, die soziale Probleme unternehmerisch lösen (SozialunternehmerInnen). Heidrun Mayer wurde aus über 300 BewerberInnen ausgewählt. Sie hat die Verantwortlichen beeindruckt, "weil sie mit Papilio langfristig denkt. Sie stärkt die sozial-emotionale Kompetenz von kleinen Kindern, um sie davor zu schützen, im Jugendalter mit Sucht und Gewalt auf Lebenskrisen zu reagieren", so Felix Oldenburg, Hauptgeschäftsführer von Ashoka Deutschland. Entscheidend für die Auswahl als "Ashoka Fellow" ist zum einen, dass man soziale Probleme mit persönlichem Risiko, Kreativität und in unternehmerischem Geist angeht - mit Ziel auf soziale Veränderung und nicht finanziellen Profit. Zum anderen funktionieren die Modelle der Ausgezeichneten nicht nur an einem Ort. Sie packen soziale Probleme an den Wurzeln und können sie großflächig lösen.

Mehr zur Auszeichnung: Pressetext 25.11.2010
Mehr zum Partner Ashoka
Mehr zum Film bei YouTube ansehen

Preisträger beim Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz 2008"
Papiliogründerin Heidrun Mayer (links) hält eine Urkunde, Bundestagsabgeordnete Gabriele Fograscher (rechts) die Marionette Freudibold in den Händen.

Papilio wurde am 20. Februar 2009 im bundesweiten Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz 2008" ausgezeichnet. Die Ehrung ist mit einem Preisgeld von 4.000 Euro verbunden. Papilio-Projekt- und Studienleiterin Heidrun Mayer (links) erhielt die Auszeichnung aus den Händen der Bundestagsabgeordneten Gabriele Fograscher (rechts). "Wir freuen uns sehr über diesen Preis, weil er die Bedeutung der frühzeitigen Prävention im Kindergarten zeigt", freut sich Heidrun Mayer.

Mehr Informationen im Pressetext.

2008: Anerkennung der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern

Zum Abschluss des Wettbewerbs um den Bayerischen Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2008 erhielt Papilio von der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. eine Urkunde. Darin wird Papilio eine Anerkennung für Gesundheitsförderung und Prävention ausgesprochen.

betapharm Stiftung mit Papilio-Aufklärungskampagne unter den Top Five beim Politikaward 2007

Der Hauptförderer von Papilio, die betapharm mit ihrer Stiftung, wurde am 26. November 2007 in Berlin beim Politikaward des Magazins politik&kommunikation (p&k) ausgezeichnet. Mit der Papilio-Aufklärungskampagne für frühzeitige Prävention gegen Sucht und Gewalt hatte sich betapharm in der Kategorie CSR (Corporate Social Responsibility) beworben.

Im Kreis der Besten
Für Papilio ist es ein großer Erfolg, dass die betapharm mit ihrer Stiftung von 30 Bewerbern in der Kategorie CSR unter die Top Five gelangte. Die Nominierung unterstreicht die gewinnbringende Zusammenarbeit für Projekt und Förderer.

Seit 2003 prämiert das Magazin p&k die erfolgreichsten und kreativsten Leistungen des Jahres. Dieser Preis gilt als renommierteste Auszeichnung in der politischen Kommunikation.

Professionelle Kommunikation
Bei diesem Preis geht es nicht um die Bewertung des sozialen Engagements an sich, sondern um den kommunikativen Part in Form einer zeitlich begrenzten Kampagne. Die Wahl unter die besten Fünf beweist, dass Papilio nicht nur ein wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel hat – nämlich die Prävention gegen Sucht und Gewalt –, sondern dass dabei auch die Kommunikation erfolgreich umgesetzt wird, um dieses relevante Thema bei den entscheidenden Zielgruppen ins Bewusstsein zu tragen.

Mehr Informationen:
Aufklärungskampagne
betapharm Stiftung
Politikaward

12. November 2006: Ausgewählter Ort im "Land der Ideen"

Im ersten deutschlandweiten Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" im Jahr 2006 wurde Papilio als Ideen-Ort prämiert.

Hinter dem Wettbewerb stand die Absicht, aus Anlass der Fußballweltmeisterschaft Deutschland 2006 als "Land der Ideen" zu präsentieren. Jeden Tag stellte sich ein Ort vor und vermittelte mit einer besonderen Veranstaltung seine herausragende Idee. Eine namhaft besetzte Jury unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler traf die Auswahl der Orte.

Papilio war am Sonntag, 12. November 2006, mit der Ausrichtung des Fachsymposiums "Prävention im Kindergarten" der ausgewählte Ort im Land der Ideen.

Downloads der Vorträge beim Fachsymposium
365 Orte im Land der Ideen