Jahres- und Wirkungsbericht 2016 nach Social-Reporting-Standard (SRS)

Papilio Jahres- und Wirkungsbericht 2016

Im März 2017 veröffentlichte der Papilio e.V. seinen siebten Geschäftsbericht. Basis des Berichts ist der Social-Reporting-Standard (SRS). Mit diesem Standard positioniert sich Papilio als Sozialunternehmen, das nicht nur Gutes tun möchte, sondern sein Engagement auch transparent nach außen kommuniziert. Der Papilio-SRS gilt als Best-Practice-Beispiel für andere Sozialunternehmen.

Papilio Jahres- und Wirkungsbericht 2016 (3 MB)

Das Programm Papilio wurde vor 13 Jahren entwickelt, seit Juli 2010 ist Papilio ein selbstständiges Sozialunternehmen und hat mittlerweile 13 Mitarbeiter. Mehr als 6.500 ErzieherInnen wurden bisher in Papilio fortgebildet. Über sie profitieren bundesweit weit mehr als 130.000 Kinder.

Einschneidende Veränderungen in 2016

2016 brachte für das Papilio-Team schwere Zeiten, denn im August starb Heidrun Mayer, die Gründerin, Leiterin und treibende Kraft des Sozialunternehmens, bei einem Fahrradunfall. Der Schock war bei allen groß, doch wir erfuhren auch eine überwältigende Anteilnahme und Unterstützung. Im Vorstand, in der Mitgliederversammlung und bei den MitarbeiterInnen war schnell klar, dass wir Papilio in ihrem Sinn weiterführen. Die Förderer sprachen Papilio ihr Vertrauen aus und sicherten ihre weitere Unterstützung zu.

Neue Strukturen

In der Folge wurden neue Strukturen aufgebaut und seit Oktober 2016 wird Papilio von einem Leitungsteam geführt. Neue geschäftsführende Gesellschafterin ist Heidi Scheer.

Neue Projekte und Meilensteine

In den Monaten vor ihrem Tod hat Heidrun Mayer entscheidende Meilensteine auf den Weg gebracht, für die sie jahrelang gekämpft hatte: Papilio hat jetzt Förderer, mit deren Hilfe Präventionsprogramme für die Grundschule und die unter Dreijährigen entwickelt werden. Damit wird Papilio ab 2019 einen durchgehenden Präventionsansatz von 0 bis 9 Jahren anbieten können.

Infolge des Präventionsgesetzes konnte Papilio 2016 erstmals bundesweite Fördermöglichkeiten für die Papilio-Fortbildungen erreichen. Zudem wurde ein Integrationsmodul entwickelt, das ErzieherInnen Kompetenz und Sicherheit im Umgang mit geflüchteten Kindern gibt.

Output Implementierung und Fortbildung

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland

  • 13 TrainerInnen fortgebildet,
  • 588 ErzieherInnen fortgebildet und
  • 10.360 Kinder erreicht.
  • zwei weitere Fachschulen (Brandenburg, NRW) dafür gewonnen, Papilio in die ErzieherInnen-Ausbildung zu integrieren.
  • zwei Qualitätsverbundstagungen für TrainerInnen durchgeführt.
  • 30 Fortbildungsveranstaltungen mit 187 TeilnehmerInnen z. T. in der Papilio Akademie, z. T. bei den Trägerinstitutionen erfolgreich durchgeführt. Diese 187 ErzieherInnen sind in der Anzahl in folgenden Bundesländern vertreten: Bayern 29, Brandenburg 2, Hessen 90, Nordrhein-Westfalen 66.
  • die inhaltliche Überarbeitung des Theoriebuchs zu Papilio abgeschlossen und publiziert.
  • eine erfolgreiche Vorstudie zur Machbarkeit einer Kosten-Nutzen-Analyse zu Papilio an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg durchgeführt.
  • das Bilderbuch „Paula und die Kistenkobolde“ mit den Liedern ins Finnische übersetzt und produziert.

Output Weiterentwicklung

  • Im Herbst 2016 startete die Entwicklung des neuen Programms Papilio-6bis9 für GrundschülerInnen bzw. den Übergang Kita-Grundschule.
  • Im Dezember begann die Neuentwicklung des Programms Papilio-U3 für Kinder unter 3 Jahren.
  • Das neue Modul Papilio-Integration wurde entwickelt und als Modell mit 12 ErzieherInnen verschiedener Regionen durchgeführt.
  • Seit April 2015 führt Papilio eine Studie zur Teamentwicklung im Rahmen der Basis-Fortbildungen durch, welche u.a. die Entwicklungen in der Team-Zusammenarbeit und -Kooperation sowie die Arbeitsbelastungen von pädagogischen Fachkräften untersucht, die an den Papilio-Fortbildungen teilnehmen.

Output Netzwerkarbeit

  • Besuch von Informationsveranstaltungen mit dem Ziel, Neukontakte und Interessenten für Papilio zu gewinnen. In der Folge konnten neue Papilio-TrainerInnen gewonnen und ErzieherInnen fortgebildet werden.
  • Zahlreiche Termine bei präventionsrelevanten Tagungen, Verbänden. Intensiver Kontakt besteht zum Bundesministerium für Gesundheit.

Output Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

  • 19 Tourtage gemeinsam mit der Augsburger Puppenkiste
  • Versand von 30 Pressemitteilungen und Durchführung von 15 Pressegesprächen
  • 224 Veröffentlichungen in Online- und Printmedien, z. T. auch in TV und Hörfunk
  • 4 Fachartikel und 1 Interview in Fachzeitschriften
  • Verfassen und Versand von 3 Newslettern
  • Mailingaktion in 15 Bundesländern (über 1.500 Kontakte) im Hinblick auf das Präventionsgesetz und zur Bewerbung der ErzieherInnen-Fortbildung
  • Regelmäßige Facebook-Aktivitäten
  • Neu: Eigener Youtube-Kanal
  • 17 Messeauftritte und Fachvorträge, z. B. „Kongress Armut und Gesundheit“
  • Über 800 verkaufte Bücher, CDs und DVDs

Ausblick 2017

2016 gelang es, Papilio in eine weiterhin stabile und vielversprechende Zukunft zu führen. Es konnten hier weitere Förderpartner gewonnen werden, die sich im Rahmen einer langfristigen Zusammenarbeit finanziell engagieren.

  • Für das Jahr 2017 ist Papilio durchfinanziert.
  • Es werden neue Projekte und Förderer gesucht, um Papilio langfristig finanziell abzusichern.

Social-Reporting-Standard (SRS)

Die Kriterien für die SRS-Kriterien wurden in den letzten Jahren entwickelt, um im Markt der engagierten Projekte einen vergleichbaren Standard zu etablieren. Beteiligt am SR-Standard waren Stiftungen, Kapitalgeber, Sozialunternehmer-Netzwerke, Wirtschaftsprüfer und Wissenschaftler.

Mehr unter www.social-reporting-standard.de