Papilio legt Wert auf Qualität

"Qualität" ist heute ein viel benutzter Begriff und bleibt doch oft als leeres Schlagwort stehen. Deshalb soll hier möglichst kurz und konkret erklärt werden, worauf die Qualität von Papilio beruht und wie sie belegbar ist.

1. Wissenschaftliche Basis der Entwicklung

Die Entwicklung des Programms Papilio-3bis6 in den Jahren 2002/2003 basierte auf dem aktuellen Stand der Forschung. Wissenschaftler sichteten zahlreiche nationale und vor allem internationale Studien zur Entwicklung und zur Vorbeugung von Sucht und Gewalt, zur Bedeutung psychosozialer Kompetenzen bei Kindern und zu Maßnahmen, die die psychosoziale Gesundheit fördern sollen.
Mehr zum wissenschaftlichen Hintergrund: Entwicklungsorientierte Präventionstheorie

Seit der Entwicklungsphase begleiten Wissenschaftler Papilio-3bis6 laufend und bringen aktuelle Erkenntnisse ein.

2. Breite Kompetenz und Erfahrung

An Papilio-3bis6 wirken neben den Wissenschaftlern auch Eltern, ErzieherInnen*, PädagogInnen, ReferentInnen, BetriebswirtschaftlerInnen und KünstlerInnen mit. Das sichert den Praxisbezug, die Durchführbarkeit und die Attraktivität des Programms - und damit letztlich die Qualität. Denn was eine solch breite, multidisziplinäre Basis hat, läuft nicht so leicht Gefahr, einseitigen Interessen und Zielen untergeordnet zu werden.

3. Wissenschaftlich evaluiert

Ein neues Programm zu entwickeln und einzuführen ist ein großer Aufwand - aber das bürgt noch lange nicht für Qualität: Papilio-3bis6 wurde bei seiner erstmaligen Einführung im Rahmen eines groß angelegten Modellprojekts wissenschaftlich begleitet und auf seine Wirksamkeit untersucht. Die positiven Effekte von Papilio-3bis6 sind signifikant, also nach strengen wissenschaftlichen Kriterien nachgewiesen.
Mehr zur Papilio-Forschung
Mehr zur Entwicklung

4. Kompetente Fortbildung und Begleitung

Die ErzieherInnen* sind die zentralen VermittlerInnen von Papilio-3bis6. Sie werden für diese Aufgabe von zertifizierten Papilio-3bis6-TrainerInnen fortgebildet. Die Effektivität dieser Fortbildung wurde im Rahmen des Modellprojekts belegt.
Mehr zur Fortbildung der ErzieherInnen

Die TrainerInnen, die Papilio-3bis6 vermitteln, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen und zudem eine standardisierte Fortbildung durchlaufen.
Mehr zur Fortbildung zum/r Papilio-TrainerIn

In der praktischen Umsetzung in den Kindertagesstätten haben die ErzieherInnen* jederzeit die Möglichkeit, sich bei ihren TrainerInnen Rat und Hilfe zu holen. Denn was während der Fortbildung selbstverständlich klingt, kann im Kita-Alltag schnell auf unerwartete Widerstände und Fragen treffen.

Ein weiteres Element der Qualitätssicherung ist die gegenseitige kollegiale Unterstützung in den Kindertagesstätten. Auch sie wird in der Fortbildung vermittelt und geübt.

Bei allen Fortbildungen gibt es Feedbackbögen der TeilnehmerInnen und eine Dokumentation der ReferentInnen. Diese werden von der Papilio-Zentrale gesichtet und bei Bedarf besprochen.

5. Qualitätsverbund, Symposien, Intensivseminare

Über die Fortbildung hinaus ist es wichtig, eine dauerhafte Umsetzungstreue zu erreichen. Nur das sichert die dauerhafte Wirkung von Papilio-3bis6. Diese laufende Qualitätssicherung erfolgt über Qualitätsverbundstagungen, Fachsymposien und Intensivseminare. Sie vertiefen Papilio-Inhalte, vermitteln neue Erkenntnisse und dienen dem gegenseitigen Austausch.

Details zum Qualitätsverbund TrainerInnen
Details zum Qualitätsverbund ErzieherInnen
Fachsymposien
Papilio-Akademie

Menschen stehen im Halbkreis vor einem Filpchart und diskutieren miteinander.

6. Externe Referenzen

Papilio ist in mehreren Datenbanken als vorbildliches und evaluiertes Programm gelistet. Stellvertretend sei hier auf die "Grüne Liste Prävention" hingewiesen, für die der Niedersächsische Präventionsrat verantwortlich ist. Auf der Basis einer unabhängigen Bewertung nach möglichst objektiven Kritereien erreicht Papilio hier das bestmögliche Ranking "3 - Effektivität nachgewiesen".
Zur "Grünen Liste Prävention"

Die hohe Qualität und Wirksamkeit von Papilio wird zudem durch eine Reihe weiterer Expertisen unterstützt.
Details im Download Referenzen

 

* Mit "ErzieherInnen" wird vereinfacht das gesamte pädagogische Personal in Kindertagesstätten bezeichnet