Präventionsprogramm Papilio-U3: ein Unterstützungsangebot für Kita-Träger

Gesundheitsförderung und Prävention für unter Dreijährige in Kitas (Krippen)

Zertifikatsfortbildung: Trainerin oder Trainer für Papilio-U3

Kita-Träger legen immer mehr Wert auf Qualität. Besonders im Fokus sind die unter Dreijährigen, denn die Betreuungszahlen steigen hier seit Jahren. Zwei Drittel der Zweijährigen besuchen eine Kita (Krippe). Entsprechend wichtig ist die verstärkte Qualifizierung von Kitas, um diesen kleinen Kindern Geborgenheit zu schenken und ihre psychosoziale Entwicklung und Gesundheit zu fördern.

Dafür haben die BARMER als Entwicklungspartner und die Papilio gGmbH als Projektträger das Programm Papilio-U3 unter wissenschaftlicher Begleitung der Freien Universität Berlin und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt. Es stärkt U3-Kitas umfassend: vom Miteinander und der Selbstfürsorge auf der pädagogischen Ebene über die Kinder bis hin zu den Eltern.

Unser Präventionspartner

Logo Präventionspartner BARMER

Die BARMER fördert als Präventionspartner in den Jahren 2021 und 2022 die nachhaltige bundesweite Verbreitung des neu entwickelten Programms in Kitas. Grundlage ist der gesetzliche Auftrag zur Prävention und Gesundheitsförderung. Die Papilio gGmbH setzt als verantwortlicher Programmträger Papilio-U3 um.

Der Weg in die Kita

Um das Programm nachhaltig und effektiv in Kitas (Krippen) zu etablieren, werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Kita-Trägerebene als Trainerinnen und Trainer für Papilio-U3 qualifiziert. Diese vermitteln das Papilio-U3-Programm an die pädagogischen Fachkräfte in Kitas, die Kinder unter drei Jahren betreuen.

In Ausnahmefällen kann die Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte über eine externe Trainerin oder einen externen Trainer erfolgen.

Die Qualifizierung der Trainerinnen und Trainer erfolgt in mehreren Abschnitten:

  • Vorgespräch mit Interessierten (individuell) zur gegenseitigen Absicherung, dass diese Fortbildung ihre Erwartungen erfüllt und die Qualitätsrichtlinien erfüllt sind
  • Fortbildung in 2 Seminarblöcken (insgesamt 5 Tage).
  • Danach führen die Trainerinnen und Trainer ihre Fortbildungen durch. Begleitend sind 2 UE Coaching/Supervision und Triadenarbeit verpflichtend.
  • Kolloquium und Zertifizierung (1 Tag) nach Durchführung einer kompletten Fortbildung.
Fortbildung

Die Fortbildung integriert Theorie und Praxis und ist auf kollegiales Lernen und Vernetzung ausge-richtet. Sie schließt intensive Übungsphasen und individuelle Selbsterfahrung als Trainerin oder Trainer mit ein.

Inhalte:

  • Theoretische Grundlagen: Sozial-emotionale Entwicklung von Kindern, Bindungstheorie und -forschung, Feinfühligkeit, Temperament und Goodness of fit, Ergebnisse der Evaluationsstudie
  • Fortbildung für Fachkräfte: Inhalte, methodisch-didaktischer Aufbau, Vermittlung und Übungen, qualitätsgesicherte Begleitung in der Umsetzung, Dokumentation
  • Reflexion: Werte, Normen und Einstellung in Bezug auf Präventionsprogramme, eigene Bindungserlebnisse in der Kindheit, eigener Anspruch
  • Öffentlichkeitsarbeit, Organisatorisches

Weitere Bestandteile sind:

  • Handbuch für Trainerinnen und Trainer
  • Präsentationsfolien für Vorträge inkl. detaillierter Notizen
  • Intranetzugang für Unterlagen, Seminarver-waltung
  • Materialsatz für die Kitas

Um die Qualität der Kita-Fortbildungen zu gewährleisten, treten alle aktiven Trainerinnen und Trainer dem Papilio Qualitätsverbund bei. Die Mitgliedsgebühr beträgt derzeit 50,– € pro Kalenderjahr.

Zugangsvoraussetzungen

Die Fortbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte, z.B. Studium (Sozial-)Pädagogik und verwandte Studienabschlüsse. Sie sollten Berufserfahrung im Kitabereich oder mit Erzieherinnen und Erziehern haben, zudem in Projekt- und Prozessmanagement, Kommunikation, Gesprächsführung, Präsentation und Moderation geübt sein / Erfahrung haben. Die Bereitschaft zur Selbstreflexion, auch in Bezug auf frühkindliche Bindungserfahrungen, ist eine wichtige Voraussetzung.

Zahl der Teilnehmenden
Mindestens acht, höchstens zwölf Teilnehmende

Referentinnen

Die Fortbildung wird vom Papilio-Team aus Augsburg durchgeführt und zertifiziert. Die beiden Lehrtrainerinnen sind Dipl.-Sozialpädagogin (FH) Ruth Siemes-Frömmer, Leitung Implementierung der Papilio gGmbH, und Dipl.-Psychologin Dr. Charlotte Peter, Leitung Wissenschaft und Entwicklung der Papilio gGmbH.

Fortbildungs-Termine

Zertifikatsfortbildung 2021: Trainerin oder Trainer für Papilio-U3

Fortbilung Frühjahr/Sommer 2021

Block 1: 24. und 25. Juni 2021 (2 Tage)

Block 2: 21. und 22. Oktober 2021 (2 Tage)

Ort: Augsburg, Ulmer Str. 94

 

Fortbildung Herbst 2021 / Winter 2022

Einstieg als Online-Modul: 8. und 9. November 2021 (je ein halber Tag, 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr)

Block 1: 29. und 30. November 2021 (2 Tage)

Block 2: 27. bis 28. Januar 2022 (2 Tage)

Fortbildung Frühling 2022

Einstieg als Online-Modul: 24. Februar 2022

Block 1: 10. und 11. März 2022 (2 Tage)

Block 2: 4. und 5. April 2022 (2 Tage)

 

Programmpartner

Die BARMER fördert als Präventionspartner in den Jahren 2021 und 2022 die nachhaltige bundesweite Verbreitung des neu entwickelten Programms in Kitas. Grundlage ist der gesetzliche Auftrag zur Prävention und Gesundheitsförderung. Die Papilio gGmbH setzt als verantwortlicher Programmträger Papilio-U3 um.

Weitere Informationen

Kosten

Im Rahmen der nachhaltigen Implementierung des Programms wird die Seminargebühr für bis zu 24 Papilio-U3 Trainerinnen-/Trainerfortbildungen inkl. Materialien gefördert. Reise- und Verpflegungskosten sind als Eigenanteil zu leisten.

Details zum Präventionsprogramm Papilio-U3 für Kitas (Krippen)

Papilio-U3 ist ein entwicklungsorientiertes Präventionsprogramm, das auf drei Ebenen ansetzt. Papilio-U3 richtet sich an

  • pädagogische Fachkräfte in Kitas, die Kinder unter drei Jahren betreuen,
  • Kinder bis drei Jahre und
  • deren Eltern.

Entwicklungsorientierte Prävention mit Papilio-U3 hat drei Ziele:

  • Risikobedingungen eindämmen,
  • Schutzbedingungen fördern und
  • Kinder bei der Bewältigung altersgemäßer Entwicklungsaufgaben unterstützen.

Kitas sind häufig der erste Ort außerhalb der Familie, an dem Kinder viel Zeit verbringen. Deswegen nehmen pädagogische Fachkräfte eine wichtige Rolle als erste außerfamiliäre Bindungsperson ein. Da Lernen im frühkindlichen Alter schwerpunktmäßig innerhalb vertrauter Beziehungen stattfindet, sind die pädagogischen Fachkräfte bei Papilio die zentralen Personen. Sie absolvieren eine umfangreiche Fortbildung bei qualifizierten Trainerinnen oder Trainern und setzen begleitend zur Fortbildung die Inhalte des Programms im Kita-Alltag um.
So werden die Kinder erreicht. Sie können dadurch in der Entwicklung ihrer sozial-emotionalen Kompetenzen gestärkt werden und sichere Bindungserfahrungen machen.

Die Eltern werden in Tür- und Angelgesprächen und auf Elternabenden zu den Inhalten des Programms informiert. Ziel ist eine Erziehungspartnerschaft zwischen Fachkräften und Eltern.

Die Fachkräfte dokumentieren die Umsetzung der Inhalte kontinuierlich über die gesamte Zeit. Im Mittelpunkt der Dokumentation steht das eigene Erziehungsverhalten, das auch im Rahmen von kollegialen Supervisionstreffen mithilfe von Videofeedback reflektiert wird.

Die zuständigen Trainerinnen und Trainer betreuen die Fachkräfte kontinuierlich bei der Umsetzung der Programm-Inhalte im Kita-Alltag.

Bei allen Fragen wenden Sie sich bitte an

Bild Papilio-Akademie Renate Weber

Renate Weber, Papilio-Fortbildungsmanagement, Fon 0821 4480 8596, renate.weber@papilio.de.